Oschatz-damals.de > Postkarten > Zschoellau



ist seit 1934 als Oschatz II in die Stadt eingemeindet und territorial fest verbunden. Die Industrialisierung dieses Dorfes geht auf die 1839 erfolgte Inbetriebnahme der Bahnlinie Leipzig - Dresden zurück. Die Gemeinde Zschöllau hatte für den Gleiskörper und Bahnhofsbau Land zur Verfügung gestellt. Zwischen den Bahnanlagen und einem alten Zeilendorf, rund um die Wachhübel, entwickelte sich ein Areal mit Betrieben verschiedener Branchen. Dabei büßte das Dorf seinen bäuerlichen Charakter ein. Die Industrialisierung und die Ansiedlung von Kleinunternehmen führte bald zu einem weiteren Ortsausbau.
1912 wurde der Zschöllauer Bauverein gegründet. Mit Unterstützung der Gemeinde entstanden bis zur Mitte der 20er Jahre genossenschaftliche Wohngrundstücke. Des Weiteren wurde eine Reihe kommunaler Wohngebäude errichtet. Entlang des Wellerwalder Weges wurden seit Beginn der 60er Jahre weitere Industriegebiete im Industriekomplex Standort Nord angesiedelt. Hier wurden in den 70er und 80er Jahren zahlreiche Eigenheime gebaut.

Quelle:gartenstadt-oschatz.de

Siehe auch Gasthof „Zum Deutschen Kaiser“ und Bahnhof
 

Siehe auch Fotos
 
     
 
1905 1909 1909
1911
1911 1914 1915
 
1916 1918 1919 1925

1965
1938
1938
1962 1965
 
1912
1905   1915 Bauvereinsstraße 4 und 6
Bauvereinsstraße Fahnenweihe Talstraße 1 / 1906
Talstraße 4
Mannschatzer Straße 2
Mühlberger Straße Mühlberger Straße
Mühlberger Straße / 1964
 
1931  
Mühle Zschöllau  

 


© 1998 - 2022 Inhalt | Neues | über mich | Ungeklärtes | Impressum | Datenschutzerklärung | Links